Rentrée littéraire . Auftakt der Literatursaison

Die "Rentrée Littéraire" versteht sich in Frankreich als Auftakt für die Literatursaison. Jahr für Jahr werden ab September jede Menge Bücher veröffentlicht und die mit "prix littéraires" (wie z.B. der Goncourt) gekürten Autoren schaffen es sogar auf die Titelseiten der großen französischenTageszeitungen. In diesem Spätsommer mag die rentrée littéraire in Hamburg etwa bescheidener sein, es stehen jedoch einige "Muss"-Termine auf meinem Agenda !

Viele dieser Termine (und der spannenden literarischen Begegnungen der letzten Monate) verdanken wir dem Programm rund um die kommende Frankfurter Buchmesse: in diesem Jahr ist Frankreich Ehrengast. Vom 11. bis 15. Oktober erwartet uns ein hochspannendes "Frankfurt auf französisch" (www.francfort2017.com). Messe-, Zugticket und Airbnb sind längst gebucht und meine Vorfreude auf diesen literarischen Ausflug ist groß !

 

La traditionnelle rentrée littéraire française s'est transformée au fil des ans en évènement incontournable avec des wagons entiers de nouveautés et un bal des prix littéraires qui va jusqu'à offrir la une des quotidiens nationaux aux auteurs couronnés. En cette fin d'été, notre rentrée littéraire version hambourgeoise est certes plus modeste, mais je me suis déjà notée plusieurs rendez-vous à ne pas manquer.

Nous devons indirectement nombre de ces rencontres (et du formidable programme littéraire des derniers mois) à la prochaine Foire du Livre de Francfort. La France est le pays invité d'honneur de l'édition 2017 et c'est un programme exceptionnel, "Francfort en français" (www.francfort2017.com) qui nous attend du 11 au 15 octobre. Mon entrée, mon billet de train et mon airbnb sont réservés depuis belle lurette et je me réjouis de participer à ce grand évènement littéraire.

02.09. - Lange Nacht der Literatur / la longue nuit de la littérature

Institut Français de Hambourg (Heimhuder Strasse 55) - 19h00 - 10 €

Rencontre avec deux auteures de polar françaises, Dominique Manotti (Or Noir) et Estelle Surbranche (Ainsi vint la vie). Suspense et frissons garantis! En français et allemand.

Réservation obligatoire: sophie.udave@institutfrancais.de

 

Begegnung mit zwei französischen Krimi-Autorinnen, Dominique Manotti (Or Noir, Schwarzes Gold für die deutsche Übersetzung) und Estelle Surbranche (Ainsi vint la vie, So kam die Nacht für die deutsche Übersetzung). Hochspannung und Nervenkitzel inklusiv! Auf deutsch und französisch.

Anmeldung erforderlich: sophie.udave@institutfrancais.de


13.09. - Louis-Philippe Dalembert:  "Les dieux voyagent la nuit" - "Die Götter reisen in der Nacht"

Literaturzentrum Hamburg - Literaturhaus, Schwanenwik 38 - 19h30 - 7/4 €


Lecture et rencontre avec l'écrivain d'origine haitienne. En français et allemand.

"Harlem, New York, un soir de novembre. Un sous-sol à l'écart des grandes avenues. Une cérémonie vaudou. Le narrateur regarde. Observateur, et non pas acteur. La nuit qui suit devient rêverie. Va-et-vient inlassable entre Harlem et Port-au-Prince. Le corps interdit de son amie et son enfance lointaine. Dans une approche semi-autobiographique, Louis-Philippe Dalembert retrouve l'un de ses thèmes favoris : l'enfance et ses tabous. La magie du récit, la langue, mélange heureux de gouaille et de détours créoles, de métaphores empruntées au vaudou et à la Bible, font de Les dieux voyagent la nuit le lieu d'une autre initiation : celle du lecteur, prêt à braver avec l'enfant téméraire toutes les peurs." (Texte:  Collectif 2004 Images Haiti)

Lesung und Begegnung mit dem in Port-au-Prince geborenen Schriftsteller. Auf deutsch und französisch.

"Wie kann man “von der Insel” stammen und trotzdem kaum eine Ahnung vom Voodoo haben? Diese Frage muss sich der Erzähler stellen lassen, als er sich bei einer Zeremonie blamiert. Schuld daran ist seine streng protestantische Großmutter, bei der er aufgewachsen ist und die ihn von solchem “Teufelszeug” ferngehalten hat…  Ein amüsanter Roman in Dalemberts anspielungsreicher Sprache voll farbiger Gestalten und kreolischer Fabulierlust und eine Reise in eine hierzulande kaum bekannte Kultur. Hinter den spannenden und komischen Situationen scheinen immer wieder die Themen auf, die Dalembert besonders teuer sind: Das “Zeitenland” der Kindheit und seine Tabus, die Auseinandersetzung mit den eigenen Wurzeln, das Vagabundentum". (Text: Litradukt)



26.09. - Philippe Pujol -  "La fabrique du monstre - 10 ans d'immersion dans les quartiers nord de Marseille, la zone la plus pauvre d'Europe" - "Die Erschaffung des Monsters - Elend und Macht in Marseille"

Literaturhaus, Schwanenwik 38 - 19h30 - 12 / 8 €


Lecture et rencontre franco-allemande avec le journaliste et auteur marseillais.

"Depuis dix ans, Philippe Pujol plonge chaque jour dans un entrelacs d’HLM immondes, de crimes répétitifs, de drogues trafiquées, de règlements de comptes, de favoritisme et surtout d’humanité piétinée. Personne ne peut sortir de ces zones, dont les enfants ne connaissent même pas la mer. Personne ne veut y entrer. D’une délinquance à l’autre, à chaque nouvelle strate de populations immigrées, cette situation fabrique un monstre." (Texte:  Les Arènes)

Deutsch-französische Lesung und Begegnung mit dem in Marseille lebenden Journalist und Autor.

"Marseille, Inbegriff von mediterraner Weltoffenheit, ist zugleich ein städtischer Kosmos, in dem massive soziale Gegensätze aufeinanderprallen. Philippe Pujol beschreibt die Stadt und ihre Akteure, von den minderjährigen Straßendealern bis zu der unheiligen Allianz zwischen Lokalpolitikern und Immobilienhaien. Wie in einem Brennglas zeigt er, was auch anderswo in Frankreich, ja europaweit zunehmend politischen und sozialen Sprengstoff birgt: Korruption und Klientelismus, ganze gesellschaftliche Bereiche, die in Armut, Kriminalität und Perspektivlosigkeit versinken und so zum Nährboden politischer Radikalisierung werden." (Text: Hanser Literaturverlage)



27.09. - Leïla Slimani - "Chanson douce" - "Dann schlaf auch du"

Institut Français de Hambourg (Heimhuder Strasse 55) - 19h30 - 10 / 5 €
Anmeldung / Inscription: sophie.udave@institutfrancais.de | 040 41 33 25 55


Rencontre avec l'auteure franco-marocaine, lauréate du Prix Goncourt 2016
"Lorsque Myriam, mère de deux jeunes enfants, décide malgré les réticences de son mari de reprendre son activité au sein d'un cabinet d'avocats, le couple se met à la recherche d'une nounou. Après un casting sévère, ils engagent Louise, qui conquiert très vite l'affection des enfants et occupe progressivement une place centrale dans le foyer. Peu à peu le piège de la dépendance mutuelle va se refermer, jusqu'au drame.
 Le style sec et tranchant de Leïla Slimani, où percent des éclats de poésie ténébreuse, instaure dès les premières pages un suspense envoûtant." (Texte: Gallimard)

Begegnung mit der französisch-marokkanischen Autorin. Der Roman wurde  2016 mit dem Prix Goncourt, dem höchsten Literaturpreis des Landes ausgezeichnet.
"Sie haben Glück gehabt, denken sich Myriam und Paul, als sie Louise einstellen - eine Nanny wie aus dem Bilderbuch, die auf ihre beiden kleinen Kinder aufpasst... Wie mit unsichtbaren Fäden hält Louise die Familie zusammen, ebenso unbemerkt wie mächtig. In wenigen Wochen schon ist sie unentbehrlich geworden. Myriam und Paul ahnen nichts von den Abgründen und von der Verletzlichkeit der Frau, der sie das Kostbarste anvertrauen, das sie besitzen... Bis eines Tages die Tragödie über die kleine Familie hereinbricht. Ebenso unaufhaltsam wie schrecklich." (Text: Randomhouse)


monhambourg, 21 août 2017

Kommentare: 0
Kommentare: 0